Meine Motivation und meine Werte

Wann hat meine innere Arbeit begonnen?

Vor 10 Jahren absolvierte ich sehr großem Erfolg ein Duales Studium als Wirtschaftsingenieur bei einem führenden Industrieunternehmen.

Durch viele Veränderungen gab es vor fünf Jahren eine Zeit, in der ich intensiv lernen durfte/musste, mit starker Angst und Panik umzugehen.

Ein Schlüsselmoment war für mich, wie ich trotz Angstattacken im Körper verwurzelt blieb und dadurch nicht mehr "Opfer" der Angstattacke wurde. Seitdem an, ist die Angst im Großen und Ganzen bedeutend annehmbarer geworden.

In dieser herausfordernden Zeit haben mir die Techniken der Achtsamkeit sehr geholfen, mit der Angst und schwierigen Emotionen umzugehen.

  • So fing ich an jeden Tag 5 Minuten zu meditieren (2016)
  • Besuchte den Zen Kreis e.V. Kassel und meditierte dort 1 Stunde gemeinsam in der Gruppe (2017)
  • Machte mein erstes Meditationsretreat im Meditationszentrum Dhammacari über 13 Tage (2018)
  • Studierte in Indien Achtsamkeit bei Yogis, buddhistischen Mönchen und Nonnen und Geshe (2019-2020)
  • Begann vertretungsweise Meditation im Zen Kreis Kassel anzuleiten (2019)
  • Arbeite in einer psychosomatischen Klinik als Achtamkeitstherapeut und gebe dort mein Wissen weiter (2020-2022)
  • Kursleiter: Achtsamkeit und Meditation und Einführung in die Achtsamkeit an der Uni Kassel (ab 2022)
  • Gastreferent in den Studiengängen B.Sc. Psychologie und M.Sc. Wirtschaft, Psychologie und Management in Kooperation mit Schön Klinik (2021)

Warum ist es wichtig Achtsamkeit in den Arbeitsalltag zu integrieren?

Eine zweite Frage die mich sehr bewegt ist, wie wir die Tools der Achtsamkeit in unseren Arbeitsalltag integrieren können, um dort handlungsfähig zu bleiben. Wir verbringen den Großteil unseres Lebens in der Ausbildung, Schule und bei der Arbeit.

Meines Ermessens leben wir gerade in einer VUCA Welt (Englisches Akronym):

V - Volatil, viel Veränderung

U - Ungewiss

C - Complex

A- Ambigitous

Meines Ermessens ist es in dieser Zeit umso wichtiger, eine gute Tagesstruktur zu haben und Techniken zu haben, mit denen ich mein Nervensystem regulieren kann (Selbstmanagement).

Selbstmanagement: Was hat mir geholfen die Balance zwischen Handlungsfähigkeit im Außen und inneren Prozessen zu finden?

Ich werde bei Seminaren und Workshops immer wieder gefragt, wie ich meinen Tag strukturiere und welche Übungen ich regelmäßig mache.

  • Start in den Tag mit einer Meditation (ca. 20 Min.) und Yoga (ca. 20 Min.) (Selbstfürsorge direkt als oberste Priorität setzen, bevor die Anforderungen des Alltags beginnen)
  • Beginn mit erstem Arbeitsblock (ca. 1 Stunde)
    • Sortieren: Eisenhower Matrix (Was ist wichtig und eilt), Kernprozesse, Was ist heute wirklich wichtig?
    • Ablenkungen minimieren
  • Mikropause machen (5-10 Minuten)
    • Bewegen, Spaziergang, Strecken, Zentrierungsübung, Achtsamkeit
  • 2. Arbeitsblock
  • 2. Mikropause

Für meinen Körper fühlt sich Intervalfasten zur Zeit sehr vitalisierend an. Ich lasse das Frühstück aus und esse nur mittags und abends. Ausnahmen gibt es natürlich immer wieder.

 

Jeder Mensch ich individuell - Folgende Fragen können für deine Tagesstruktur und Übungssuche nützlich sein:

  • Wann ist meine Prime Time? Morgens, Abends, Mittags,...
  • Wie kann ich nach Feierabend gut entspannen / loslassen? Körperlicher Arbeit: Lesen, Kopf, Podcast; Geistiger Arbeit -> Körperliche: Tanz, Lesen,
  • Langfristig -> Stressoren, Triggerpunkte -> Wie kann ich es erreichen, nicht mehr so lange in den einhergehenden Emotionen gefangen zu sein

Was unterscheidet mich von anderen Coaches?

Gütige Achtsamkeit - Jahrelange Selbsterfahrung in verschiedensten Formen in verschiedenen Ländern

Feinfühligkeit - Durch gezieltes Training und Mentoring konnte ich meine feinfühligen Kompetenzen ausbauen (Sternzeichen: Fisch)

Eigene Erfahrung mit Angst- und Panikattacken - Von Innen heraus anleiten / Aus eigener Erfahrung

Eigenerfahrung in anfordenden beruflichen Kontexten- Handlungsfähig Arbeiten als feinfühliger Mensch in herausfordernden Unternehnemskontexten (Industrie, Klinik)

Emotionale Intelligenz - Untedrückten Emotionen Raum geben und reintegrieren

Ganzheitliche Ansatz - Emotionen, Körper, Gedanken, Glaubenssätze und Atem

Ausbildungen - Institutionelle und Nichtinstititionelle Erfahrung (Siehe Ausbildungen)

Ganzheitliche Ansatz - Emotionen, Körper, Gedanken, Glaubenssätze und Atem

Kernwerte